Samstag, 8. Mai 2021

Du lebst!

So schwer, sich sein zu lassen
Nicht den Blick richten auf das Schlechte 
Auf das was nach Änderung verlangt
Auf das was sein sollte 
Sondern sehen, was gelingt 
Das Schöne, das immer auch gegeben 

Raus aus dem Klagemodus
Eine Ende mit dem Jammern
Sicher nicht von Heute auf Morgen 
Aber die Richtung stimmt

Sinnvolle Veränderung geschieht immer über das Annehmen

Gib den Mut nicht auf 
Sei zuversichtlich 
Du lebst 
Und Leben ist pendeln zwischen Hoch und Tief

Im tiefsten Tief gibt es ein Weniger und Mehr
Eine zeitlang muss das genügen 

Dankbarkeit als Weg zum Seelenfrieden






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schlaflosigkeit und Entscheidungsanalyse

Fast 5 Uhr. Noch keine Minute geschlafen. Macht es noch Sinn nach Schlaf zu streben. Licht aus und sich beherrschen nicht das Licht gleich w...