Sonntag, 21. Mai 2017

Hoffnung statt Verzweiflung.

Muss es eigentlich so sein, dass du immer deinen Schmerzen auf den Grund gehst und sie anderen mitteilst? Suche nicht nur die Schmerzen in dir, sondern nutze eine Lupe, um die in dir versteckte Freude zu finden. Nutze deine Energie nicht viele Worte um dein Leid zu machen, sondern beschäftige dich mit positiven Worte. Sonne, Natur, Freude, Lachen, Humor, Urlaub, Liebe, Hoffnung, Glaube, Zuversicht, Zuneigung, Verständnis, Mitgefühl, Achtsamkeit... Diese Worte programmieren dich auf das Positive hin.

Warum schreibst du fast immer nur Gedichte, wenn es dir schlecht geht? Verstärken diese Gedichte nicht nur deine negative Befindlichkeit? Nimm dir doch mal vor, Gedichte zu schreiben, die Mut machen, die anderen Menschen nutzen könnten und nicht nur deren Interesse an deiner komplizierten Persönlichkeit und Mitgefühl wecken - oder sogar Mitleid.

Also abgemacht!

Hoffnung statt Verzweiflung. Mut statt Aufgeben. Positiv statt negativ. Freude statt Schwermut.

Und ein bisschen Klagen ist ja ok. ;-)

Samstag, 20. Mai 2017

Strebe nicht, sondern sei

"Strebe nicht, sondern sei"
Dieser Spruch von mir beschäftigt mich schon seit Jahren. Ist es wirklich sinnvoll das Sein dem Streben vorzuziehen? Ist es dem Menschen - oder soll ich sagen dem Deutschen - nicht naturgemäß nach etwas zu streben? Wo kommt all unser Wohlstand, aber auch unsere persönliche Entwicklung her, wenn nicht durch das Streben? Ein Leben ohne Streben scheint sinnlos. Sind das Sein und das Streben Lebensformen, die nie isoliert existieren? Kein Sein ohne Streben und kein Streben ohne Sein. Auf jeden Fall verfolgt mich dieser scheinbare Widerspruch schon fast mein ganzes Leben. Eher weil mir der Zugang zum Sein schwer fällt, das Streben nimmt man hierzulande ja mit der Muttermilch auf.

Montag, 1. Mai 2017

Donauschifffahrt 5. Tag (Linz)

Samstag, 22.4.17: Morgens ging es mir wieder sehr schlecht. Wir werden erst um 17 Uhr in Linz ankommen. Für Karin ist das eine sehr schlechte Zeit, da sie um 18 Uhr essen muss. Also wird sie nicht nach Linz gehen und ich vermutlich auch nicht. Morgenfrüh müssen um 7 Uhr die Koffer vor der Tür stehen. Um 9:30 Uhr findet am Sonntag unser Transfer zum Bahnhof statt und um 10:25 Uhr fährt unser Zug.
Heute werden wir den Tag also auf dem Schiff verbringen.

Donauschifffahrt 4. Tag (Bratislava)

Freitag, 21.4.17: Um 11 Uhr liefen wir in Bratislava, der Hauptstadt der Slowakei ein. Es war der erste Tag an dem wir die Sonne sahen. So konnten wir auch etwas länger in der Stadt bummeln. Die Innenstadt ist rausgeputzt für die vielen Touristen. Sehr viele beeindruckende, große alte Häuser. Alles sehr schön hergerichtet. Hat uns sehr gut gefallen.
Dann gingen wir in das Cafe Mayer, was scheinbar ein Geheimtipp ist - na ja, so geheim auch wieder nicht. Aber ein wirklich sehr schön eingerichtetes Café. Wir haben auch nur einen schönen Platz bekommen, weil wir früh dran waren. Gegen 15 Uhr waren alle Plätze besetzt.

Sonst ist an diesem Tag nichts weiteres von Bedeutung passiert. Ich habe den Kriminalist angeschaut und mir den Restabend mit Lesen und Musikhören vertrieben. Schreiben ging nicht. Gegen 1 Uhr bin ich eingeschlafen.

Mittwoch, 19. April 2017

Heile Welt

Eigentlich unglaublich

Hier Folter, Brutalität, Mord
Menschenhandel
Frauen werden gequält und vergewaltigt
Kinder dazu gezwungen ihre Eltern zu töten
Unvorstellbare Grausamkeiten

Die Guten sind kaum geschützt

Hier die heile Welt der kleinen Rädchen
Ein schöner Urlaub
Dicke Bäucher
Schöne Musik, schöne Bilder
Kleine luxuriöse Fluchten

Aufrichtig herzliche Begegnungen
Der irre Wunsch anständig zu bleiben
Das unerklärliche Festhalten an der Moral
In Wahrheit nur Ausdruck von Angst?

Unvorstellbarer Reichtum
Unter sich
Unvorstellbare Armut
Unter sich

Nur die Machtlosen können sich die Liebe leisten
Solange sie die Mächtigen gewähren lassen

Volle Tische, volle Bäuche
Nebenan
Hunger, Durst und Krankheit
Nachbarschaft heißt Stacheldraht
Und schnell Rechtfertigungen parat
Oder Rückzug in die Gleichgültigkeit

Die Gnade der glücklichen Geburt
Sensible Menschen verzweifeln
Geben lieber ihr Leben auf
Als Teil dieses Wahnsinns zu bleiben

Eigentlich unglaublich

Donauschifffahrt 3. Tag (Budapest)

Donnerstag, 20.4.17: Lesen. Schreiben. Musikhören. Seit 4 Uhr. Heute geht es nach Budapest. Der Tag beginnt in guter Laune, wenn auch wieder mal mit Schlafdefizit. Dann um 7 an die Bar. Kaffeetrinken, Nachzügler-Postkarten schreiben. Die Donau vorbeifließen lassen. Mal sehen was heute der Tag so bringt. Karin schläft noch. Wir treffen uns 8:30 Uhr zum Frühstück. Würde gerne schlaue Sachen schreiben. Leider ist mein Kopf leer.

Leider haben wir es in Budapest nur 300 m geschafft. Der Regen und der Sturm war so stark, dass wir gerade noch zur Markthalle gekommen sind. Diese war aber schon ein Erlebnis. Eine riesige Halle. Im ersten Stock eine Rundgang voll mit Ramschläden für Touristen. Und alles voll mit Menschen. Wir wollten dann noch einen Kaffee trinken gehen, aber in nächster Nähe gab es nichts. Selbst im Burgerking bildete sich eine lange Schlange. Zudem glich der Burgerking eher ein dreckigen Bahnhofshalle als einem Restaurant. Dann haben wir uns entschlossen zurück auf das Schiff zu gehen. Der Schirm wurde fast zerissen und war kaum zu halten. Wir waren beide froh, als wir wieder im warmen und trockenen Schiff waren.

Donauschifffahrt 2. Tag (Wien)

Mittwoch, 19.4.17: Es ist schon sehr edel auf diesem Schiff.
Leider fühle ich mich nicht so sehr fit. Ich bin total verschleimt in der Nase und vor allem meine Bronchitis macht mir Probleme. Manchmal geht es, aber manchmal rasselt meine Lunge total und ich muss heftig husten. Dazu kommt, dass ich immer wieder sehr erschöpft bin. Heute nach dem Frühstück musste ich mich unbedingt nochmal hinlegen und ich habe glaube ich sogar geschlafen.

Trotz stürmischen Regens sind wir mit der Straßenbahn in die Innenstadt von Wien gefahren. Immerhin ein kleiner Eindruck. Viel gesehen von Wien haben wir leider nicht. Aber immerhin waren wir in einem Wiener Cafe gesessen und haben eine Melange getrunken - kleine Tasse für 3,60 €.

Dann wieder auf dem Schiff bei üppiger Völlerei - all inklusive. Postkartenschreiben an der Bar. Champignonsleague am Abend. Die Highlights sind Frühstück, Mittagessen und Abendessen - wie in der Psychiatrie. Kein Biking. Keine Stadtrundfahrt.

Was soll die Selbstanklage? Genieße dein Sosein. Bereuen ist sinnlos. Getan ist getan. Nicht getan ist nicht getan. Was soll die Selbstquälerei?

Wie war das? Schluss mit der defizitären Sicht! Neue Wege gehen hin zur Zufriedenheit. Schwierig Jahrzehnte aufzugeben. Der Verzicht auf Klagen hinterlässt ein Vakuum.

Dienstag, 18. April 2017

Donauschifffahrt 1. Tag (Engelhardszell bei Passau)

Dienstag, 18.4.17: Relativ problemlos sind wir um 5 aufgestanden. Wir haben beide zügig unsere restlichen Sachen zusammengepackt und waren 6:30 Uhr am Bahnhof Teningen. Der Zug kam pünktlich und alles schien seinen guten Gang zu gehen.
Als dann allerdings die Nachricht kam, dass unser Anschlusszug 40 Minuten Verspätung hat, kamen wir kurz in Panik, weil wir nicht wußten was die beste Alternativverbindung ist. Wir standen schon auf dem Bahnsteig, als wir doch wieder in den Zug stiegen und nach Offenburg weiterfuhren. Dort hatten wir 1 h Aufenthalt. Jetzt sitzen wir im IC nach Nürnberg und sind wieder ruhiger. Wenn wir unseren Anschluss bekommen, sind wir immer noch rechtzeitig in Passau.
Zuerst wurde ich ziemlich müde und konnte kaum die Augen offen halten. Jetzt bin ich fit und Karin schläft. Typisch antizyklisch - wie so oft.
Der Transfer vom Bahnhof Passau nach Engelhardszell lief problemlos - natürlich im ständigen Regen. Im Schiff angekommen, staunten wir nicht schlecht wie luxuriös und groß das Schiff war. Natürlich nicht vergleichbar mit einem Kreuzfahrtschiff auf dem Meer, aber für die Donau sind 126 m schon ganz schön, finde ich.
Es war auch ein tolles Erlebnis von der schönen Kabine aus auf die vorbeifließende Donau zu blicken. Und im Speisesaal durch große Fenster den Fluss zu sehen.

Montag, 17. April 2017

Mit Lungenrasseln und Hysterie zur Donauschifffahrt

Ich hatte mir ja vorgenommen nicht mehr zu klagen und liebevoll mit mir selbst umzugehen. Trotzdem liegt mir daran, es mitzuteilen, wenn es mir schlecht geht. Also versuche ich einen Mittelweg und versuche möglichst sachlich zu bleiben und nicht pathetisch meinen Zustand zu überzeichnen:

Mir geht's schlecht. Seit etlichen Tagen habe ich es auf der Lunge. In den letzten 2 Tagen ist es schlimmer geworden. Inzwischen rasselt meine Lunge bei jedem Atemzug, den ich tiefer mache. Wenn ich beschäftigt bin, atme ich flach und es fällt mir kaum auf. Wenn ich aber tief atme oder im Bett liegt wird es fast zu einem Röcheln. Das führt dazu, dass ich Angst bekomme und eine Art Hysterie bei mir ausbricht. Und zu guter Letzt verreisen Karin und ich morgen.

Wir machen unseren bisher größten Urlaub. Wir fahren mit dem Zug nach Passau und von da über Wien nach Bratislava und weiter nach Budapest - und dann wieder zurück. Meine unbewussten Ängst vor dieser Reise kommen noch erschwerend dazu. Es ist bei mir immer schon so, dass ich große Ereignisse im Vorfeld nicht verarbeite und sie ohne spürbare Angst auf mich zukommen lassen. Dann aber plötzlich wenn sie da sind, dann wehrt sich meine Seele und ich werde psychisch - und jetzt auch noch körperlich - krank.

Nicht umsonst bin ich vor dem Abitur psychotisch geworden und auch zweimal vor der Abschlussprüfung zum staatliche geprüften Informatiker. Ich habe mich bisher gedanklich auch noch kaum mit unserer großen Reise auseinandergesetzt.

Diese Art und Weise, wie ich mit Life Events umgehe ist schädlich und ich muss da was ändern. Aber heute ist es zu spät. Heute muss ich erst einmal mit den Auswirkungen klar kommen.

Ich bin vorher verzweifelt in der Wohnung auf uns ab gerannt und wusste mir nicht mehr zu helfen. Dann hatte ich die Idee Karins Freundin, die auch Karin heißt anzurufen. Die will mir ihr selbst gemachtes pflanzliches Antibiotika geben. Zuerst hatte ich Bedenken, aber dann habe ich mich entschlossen um 14 Uhr zu ihr zu fahren und mich von ihr behandeln zu lassen. Und endlich habe ich es dann auch geschafft zu duschen und mich zu richten. Auch das hat etwas beruhigt. Aber vor allem das Schreiben jetzt lenkt mich gut ab und ich kann ruhig bleiben.

Es war auch sträflich, dass ich jetzt den 3. Tag in der Wohnung bin. Außer einem Gang an die Mülltonne, war ich überhaupt nicht draußen und habe die Stunden in unserer dunklen Wohnung verbracht. Auch das hat dazu geführt, dass ich mich in alles immer mehr hineingesteigert habe und sogar überlegt habe in die Notfallambulanz des Kreiskrankenhauses zu gehen. Allerdings habe ich mich jetzt für Karin B. entschieden. Ich möchte den Urlaub morgen auf keinen Fall gefährden.

Ich hatte dann vorsorglich auch eine Tavor genommen, was eher dazu geführt hat, dass sich wieder eine nervöser Zustand angemeldet hat - auch eine Problem unter dem ich jetzt schon seit einem Jahr leide. Ein Zustand der mich stark bis komplett blockiert und den ich als sehr quälend empfinde. Gott sei Dank ist es heute nicht zum Endstadium gekommen, da ich mich ablenken konnte.

Spirituell gesehen, könnte es sein, dass sich alles in mir gegen die Entwicklung wehrt, die sich seit längerer Zeit abzeichnet. Immer wieder werde ich damit konfrontiert, dass ich meine Leben ändern will. Das begann mit meiner Kündigung vom Landesverband Psychiatrieerfahrener BW, mit dem ich viel vertrautes und lieb gewonnenes hinter mir lassen musste. Der Streit mit Gabriele hatte solche Ausmaße angenommen, dass ich mich zurückziehen musste. Seitdem bin ich auf der Suche nach eine beruflichen Heimat.

Aber parallel dazu habe ich immer mehr hinterfragt, was für mich wirklich wesentlich ist und inwiefern ich mich als Person weiterentwickelt habe, trotz aller Erfolge, die ich erreicht hatte. Denn bis 2015 war ich derselbe, wie ich 1999 mit meinem Engagement begonnen hatte. Vielleicht nicht mehr so ganz ehrgeizig und vorsichtiger geworden, was meine Risikobereitschaft anbelangt - und auch mit weniger Energie ausgestattet, aber meine Lebensenergie und meinen Lebenssinn bezog ich nach wie vor über meine Arbeit für andere Psychiatrieerfahrene, auch wenn ich nicht direkt als Genesungsbegleiter arbeite.

Noch etwas absurder gedacht, könnte das Böse versuchen zu verhindert, dass ich weiter auf dem guten Weg vorankomme. Es werden mir Knüppel in den Weg gelegt an denen ich scheitern soll. Nicht nur Krankheit, sondern auch Zweifel und Depressionen.

Aber ich will diesen Weg weitergehen, auch wenn ich manchmal beinahe nicht mehr weiter weiß, vor Missempfindungen. Irgendwann kommt wieder eine bessere Stunde und ich kann stolz darauf sein, dass ich die Leiden durchgestanden habe, um nicht zuletzt wieder einen Schritt weiter gemacht zu haben. Hin zu meinem Ziel mit mir selbst ins Reine zu kommen und der Liebesfähigkeit für mich und die Anderen näher gekommen zu sein. Und das ist es, auf was es ankommt.

Stationen der Arbeit


  1. Schule (1968-1982)
  2. Ausbildung (1982-1988)
  3. Normales Berufsleben (1988-1992)
  4. Rehabilitationszentrum Rudolf-Sophien-Stift (1994-1995)
  5. IPE Stuttgart (1999-2011)
  6. Beschwerdestelle Psychiatrie Stuttgart (1999-2005)
  7. Offene Herberge (2000-2011)
  8. Landesverband Psychiatrieerfahrener BW (2002-2015)
  9. EX-IN (2008-heute)
  10. Selbsthilfe mit Köpfchen (2012-heute)
  11. Außerstationäre Krisenbegleitung (ASK) (2012-2016)
  12. Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg (2015-2016)
  13. EX-IN Baden-Württemberg (2016-heute)
  14. Sozialpsychiatrischer Dienst Freiburg (2016-heute)
  15. Bundesnetzwerk Selbsthilfe sselische Gesundheit (NetzG) (2016-2017)
Minijobs
Wein-Handelsagentur Holzwarth (1997, 4 Monate)
1. Landespsychiatrietag (2006, 6 Monate)
Landesverband Psychiatrie-Erfahrener BW (2010, 5 Jahre)
Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg (2015, 1 Jahr)
Sozialpsychiatrischer Dienst Freiburg (2016, bis heute)