Samstag, 23. September 2017

Brauche ich ein 4. Leben?

Wie erwartet schaffe ich es nicht täglich abends zu meditieren, Tagebuch zu schreiben und dankbar zu sein. So muss ich es eben machen wann und so oft es geht.

Gestern haben Stefan und ich zum ersten Mal unseren Recoverykurs in Emmendingen geleitet. Es war gut und hat großen Spaß gemacht, einerseits mit den Teilnehmern, andererseits auch mit Stefan. Ich habe den Eindruck, ich habe das ganz gut gemacht. Das gibt mir auch Mut für den EX-IN-Kurs. Ich fühle mich eben einfach wohl mit "meinen" Psychiatrieerfahrenen.

Ansonsten geht es mir zur Zeit ganz gut. Ich bin gut beschäftigt und bin relativ ausgeglichen.

Nächste Woche geht es nach Villingen-Schweningen in die Polizeihochschule - Karin geht mit bummeln in Schwenningen. Und den Tag drauf fahre ich für eine Nacht nach Darmstadt.
Ich lasse es zur Zeit einfach so laufen, ohne großen Änderungswillen. Ich habe ja keinen großen Leidensdruck und so schiebe ich den Beginn meines 4. Lebens vor mir her.

Brauche ich überhaupt ein 4. Leben in dem ich mich mehr um mich kümmere, mehr zu mir selbst und zur Ruhe finde und neue Dinge ausprobiere? Die Motivation und der Wille dazu haben wieder abgenommen.

Die 4 Leben sind:

1. Kindheit und Jugend (1961-1981: 20J)
2. Psychische Leidenszeit (1981-1999: 18J)
3. Selbsthilfearbeit (1999-2017?: 18J)
4. Selbstfindung und Neues (?2017-2035: 18J)

Ich denke, es macht keinen Sinn komplett mit der Selbsthilfearbeit aufzuhören. Dazu liegt mir zuviel daran. Aber zu reduzieren und Neues ausprobieren wäre sicherlich gut.

Donnerstag, 7. September 2017

Liebe ist...

Liebe ist
... ein ganz tiefes positives Gefühl für jemanden oder etwas.
... ein Lebewesen oder eine Sache immer wieder wichtiger nehmen zu können, als sich selbst.
... Rücksicht zu nehmen.
... zu teilen.
... ein Lebewesen an das ich oft denke und das ich vermisse, wenn es länger nicht da ist. Kann auch eine Sache sein.
... wenn ich froh bin, wenn es dem Lebewesen gut geht, das ich liebe. Kann auch eine Sache sein.

Liebe als Heilmittel

Heute mal auf der Suche
Nach Optimismus
Nach Stärkung
Nach Hoffnung
Um dies weiterzugeben
Denn auch das ist in mir
Gute Sätze finden
Nicht auswendig gelernt
Nicht nachgesprochen
Originale schreiben, die soeben geboren
Das ist schwer

Meine erste Frage gilt Gott
Bist du gläubig?
Hat Gott dich verlassen?
Dann sei gewiss, dass du dich irrst

Denk an die Liebe
Entdecke wieder diese Bejahung deiner selbst
Du bist wertvoll
Gehe liebevoll und gnädig mit dir um
Sei dein bester Freund
Entdecke dein Herz für dich
Du bist es wert

Denk an die Liebe
Entdecke herzliche und wohlwollende Gefühle für die Menschen
Für die in deiner nächsten Nähe
Sie freuen sich über ein gutes Wort
Über eine gute Tat
Sie sind es wert, auch wenn es dir anders erscheint
Deinesgleichen zu unterstützen gibt Kraft

Suche ganz tief nach der Liebe in dir
Sie ist sicher da
Suche das warme Gefühl
Für dich
Für die Anderen
Für die Welt

Folge dem Prinzip Liebe
Die Selbstliebe
Die Nächstenliebe

Auch wenn du sie nur in der Ferne erahnst
Auch wenn ihr Licht erloschen scheint
Sie existiert
Glaube an sie
Und es wird besser!

Dienstag, 5. September 2017

Beim Schreiben bist du bei dir

Du bist nicht zum Meditieren gemacht
Du bewegst dich nicht gerne
Wenn du keinen Termin hast
Verbummelst du deine Zeit in der Wohnung
Hörst Musik
Liest
Schreibst
Schaust Video
Redest mit deiner Frau
Oder pflegst deine schmerzende Lustlosigkeit

Aber alle Welt sagt
Ohne Meditation
Ohne Bewegung
Ist alles nichts

Du setzt dir Ziele
Für die dir der Wille fehlt
Die vielleicht gar nicht deine eigenen sind

Wenn du schreibst, bist du bei dir
Keine langen Texte
Kein Buch
Du erzählst keine Geschichten

Du schreibst über Befindlichkeit
Reflektierst stichwortartig
Du öffnest dich und zeigst dich
Sogar der ganzen Welt

Wen interessiert's?
Ein paar Leser wären schön

Jesus - dran bleiben

Jesus brachte uns die Liebe
Die eigentliche Stärke der Schwachen
Die Feindes- und Nächstenliebe
Die Seligkeit der Leisen, Behinderten, Demütigen, Bescheidenen
Jesus war ein friedlicher Revolutionär
Mit Wort statt Schwert
Aber er wusste auch, was er nicht wollte
Er konnte zwischen richtig und falsch unterscheiden

Ich wünsche mir, dass Jesus mein allgegenwärtiger Freund wird
Gott begleitet mich schon ein Leben lang
Aber der Zugang zur menschgewordenen Liebe Jesu scheint mir oft verwehrt

Gerne folge ich deinem Weg
Aber es braucht präsenten Willen, Offenheit und Entschlossenheit
Es geht nicht ohne eigenes Zutun
Ich will dran bleiben

Montag, 4. September 2017

Sei's drum

Du liest meine Fachartikel
Du hörst mich am Rednerpult
Du weißt von meinen Aktivitäten
Vereins- und Gruppengründungen jede Menge
EX-IN Trainer
Vereinsvorstand hier und da
Peer mit Minijob
Da ist ein Macher
Eine Persönlichkeit

Doch was weißt du wirklich von mir?
Die Zweifel in langen Stunden
Genervtsein, schlechte Laune
Das kleine Leben, das ich sonst so führe
Abhängigkeit und Unselbstständigkeit
Eingeschränkte Belastbarkeit

Jetzt öffnen sich deine Augen?
Du fühlst dich abgestoßen?

Sei's drum

Du richtest mit gelernten Werten
Nur wer mit dem Herzen sieht ist offen für die Liebe
Die uns alle retten könnte
Dich
Mich
Die Welt

Sonntag, 3. September 2017

Gewiss es ist in Ordnung

Glück umgibt mich
Ehefrau, Wohnung, Essen
Wunscherfüllung überall
Frieden im Land

Noch schenkt uns das Leben viele Möglichkeiten
Auch wenn es kleine Leben sind

Doch dieser ruheloser Dämon
Macht Genuss zu Seltenheit

Doch Stopp
Wieder eines dieser zahlosen Klagegedichte?

Raus auf den Balkon
Den Abschied des Sommers miterleben
Den Dämon sein lassen
Nicht bekämpfen
Nicht verjagen
Ihn spüren und annehmen
Ihn anhören und sprechen lassen

Und plötzlich sehe ich kurz den Schmetterling hoch über mir dahinflattern
Sie sind so selten geworden
Und plötzlich höre ich die Stimmen aus dem Radio des Nachbars
Und plötzlich nehme ich das leise Rauschen der Blätter wahr

Ein heller Tag im September
Schon merklich kühler

Der Dämon zieht sich zurück in seine Feuerhöhle
Ich weiß, er wird wiederkommen
Vielleicht schon heute Abend

Ich bin gerade nicht glücklich
Auch nicht frei von Schwere
Trotzdem ruhig und gewiss es ist in Ordnung


Sonntag, 20. August 2017

Sonntagmorgenblues

Gestern noch voller Mutmacherworte
Heute schwere Last auf der Brust
Doch wer misst das Gewicht?

So viel wäre möglich
Doch nichts lockt

Gestern noch Lachen und Reden mit dem Bruder
Heute Leere im Kopf und keine Worte
Sonntagmorgen mit seinem besonderen Flair

Einfach warten und da sein

Gefühle fühlen
Und nicht bekämpfen
Die Schwere schwer sein lassen

So viele gute Ideen in Büchern
Kluge Sprüche, kluge Tipps
So viel gelesen, geredet und gedacht

Und nichts gelernt...?

Immer einwenig beschwert
Immer einwenig gebremst
Mal mehr, mal weniger

Grund für mehr Psychopharmaka?

Ich wehre mich
Es ist noch auszuhalten
Trotz allem ich bleiben
Unvernünftig?

Freitag, 18. August 2017

Einfach nur warten und da sein

Er weinte
Hatte "Der Rabe Nikosch" gelesen
Er dachte an seine Selbsthilfegruppe...

An's Vorlesen

Auch das wollte er noch lernen:
Einfach nur warten und da sein

.......................................................
"Der Rabe Nikosch" aus "Deinem Kinderherzen zugeschrieben" von Ulla Schmidt im Ulla Schmidt Verlag

Mittwoch, 16. August 2017

Lass den Großen das Große

Du bist um 6 aufgestanden
Und hast dich mal wieder gefragt:
Was tun?
Was könntest du noch Großes tun in deinem Leben?
Endlich dein Buch schreiben!
Eineinhalb Stunden geplant und gedacht
Dann frustriert beendet
Dein Leben ist klein und du willst groß sein
Du bist bequem und willst erfolgreich sein
Erwache!
Freunde dich mit dem Kleinen an
Sehe dort das Wunderbare
Lass den Großen das Große
Finde alltägliche Wege zum Glück
Und lebe ruhig und geduldig
Vielleicht wird dir irgendwann doch wieder ein großes Geschenk gemacht
Wenn nicht, dann eben nicht