Donnerstag, 15. März 2018

Frieden statt Kampf

Anstrengen. Gut sein wollen. Pflichten erfüllen. Termine einhalten. Innere Kämpfe führen - gegen Schwere, gehen nervöse Zustände, gegen Unsicherheit.

Gesund sein wollen. Um jeden Preis?

Wäre es nicht besser zu akzeptieren? Behinderung annehmen.

Kampf führt zu Gewalt - gegen mich selbst. Anstrengen ist gut, aber zerstörender Kampf nicht, denn soll mein Leben wirklich Kampf sein?

Und Akzeptanz kann dazu führen das Entwicklung erst stattfinden kann.

Von selbst oder durch Gott

Sei gnädig zu dir selbst. Sei gut zu dir. Sei dein bestes Freund.

Und nimm deine Besonderheit an. Deine Beschränktheit. Dann wird der Weg frei.

Dann hast du die Chance auf den Frieden, den du suchst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Unsere verborgenen Kämpfe

Wir kämpfen mit uns ohne aufzugeben, hoffnungsvoll, aber leidgeprüft, die verborgenen Kämpfe der Psychiatrieerfahrenen. Nur wenige vers...