Sonntag, 30. August 2020

Sei deine eigene Richtschnur

Warum zeige ich mich so in der Öffentlichkeit? Ich dachte, dass sei die Suche nach Anerkennung. Das Füllen einer Leere in mir. Aber vielleicht ist es eher der Wunsch mich zu zeigen, gesehen zu werden, ohne dabei allzu sehr auf Lob und Anerkennung aus zu sein. Vielleicht steckt da mehr dahinter, als nur ein Defizit. Vielleicht macht es mir Freude Menschen zum Nachdenken zu bringen. Tiefe zu erzeugen, weil ich ein tiefer Mensch bin. Warum immer nur von schlechten Motivationen und Eigenschaften bei mir ausgehen? Vielleicht ist mein nach außen gehen auch positiv für meine Persönlichkeit zu werten, auch wenn es viele nicht so machen wie ich und das nicht verstehen. Warum muss ich die Meinung und das Verhalten anderer zu meiner Richtschnur machen? Ich freue mich, wenn ich etwas anrege bei anderen Menschen, aber ich mache es auch, wenn ich niemanden damit erreiche. Das beste Beispiel ist dieser Blog, der einsam in den Weiten des Internets verweilt. Trotzdem macht es mir immer wieder Freude darin zu schreiben. Allein das Bewusstsein, es ist für die Öffentlichkeit, es könnte ja gelesen werden, weltweit hat jeder Zugang zu meinen Gedanken, motiviert mich hier zu schreiben.

Bin ich deswegen schlecht? Ich bin dadurch ich selbst. Andere sind eben anders als ich, aber nicht besser als ich. 

Rainer, suche nicht das Schlechte ihn dir. Begründe dich und dein Verhalten aus einem positiven Selbstbild heraus und nicht aus einem defizitären. Du bist gut, wie du bist. Du schadest damit niemandem. Das musst und kannst du auch mit fast 60 noch lernen. 

Sei mit Gott du selbst - und sehe, dass es gut ist. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Das Monster

Das Monster Es steht vor deiner Tür  Mach ihm auf Frage nach seinem Wunsch Und lass es ein Es wird essen dein Brot Trinken deinen Wein Aber ...