Samstag, 12. September 2020

Lebensthema Psychiatrie

21 Jahre "arbeite" ich jetzt in der Psychiatrie. War nie der Revoluzzer. Hab mein Bestes gegeben. Mit all meine Schwächen und Unzulänglichkeiten, aber auch meine Stärken konnte ich einbringen. Habe selten für die Rechte von Psychiatrieerfahrenen gekämpft, selten mich über Ungerechtigkeit empört - ja sie oft nicht einmal erkannt. Doch mit meiner gemäßigten Art fand ich viel Gehör. Konnte für neue Konzept als Betroffenensicht werben. Konzepte, die die Psychiatrie verbessern sollten. Konzepte hinter denen ich stand und immer noch stehe. Vielleicht mit fast 60 mit etwas weniger Herzblut und nicht mehr so großer Bereitschaft über meine Grenzen zu gehen. Ja, was sind das für Themen, die mich einen großen Teil meines Lebens beschäftigt haben? Und man muss bedenken, ich habe 21 Jahre in der Psychiatrie gearbeitet, aber ich habe auch 18 Jahre in der Psychiatrie gelitten - an meiner Erkrankung, aber auch durch die Psychiatrie. Soteria, Krisendienste, Offener Dialog, Recovery, EX-IN, Gemeindepsychiatrie, Zwang und Gewalt, Inklusion, Tagesstätten und vieles mehr ist mir in diesen Jahren begegnet. Die Grundlage von allem war und ist der Partizipationsgedanke. Die Mitwirkung von Psychiatrieerfahrenen auf allen konkreten und politischen Ebenen im Bereich der Psychiatrie. Das Einmischen, das Mitgestalten, das Berichten von Erfahrungen Psychiatrieerfahrener und meiner eigenen. Ohne Partizipation sind Psychiatrieerfahrene hilflose Marionetten im Spiel der Mächtigen. Gott sei Dank wurde das vor 35 Jahren von integeren Menschen und den Betroffenen selbst erkannt und in die Wege geleitet.

Heute ist die Psychiatrie menschlicher geworden, aber es gibt immer noch viel zu tun. Vielleicht auf einem höheren Niveau, aber immer noch gilt es das große Leiden zu lindern, das durch psychische Erkrankungen erzeugt wird. Immer noch enden nicht wenige psychische Krisen mit dem Tode. Immer noch gibt es Ungerechtigkeit, Willkür und Zwang und Gewalt. Subtiler angewandt, mit besseren Argumenten, aber wir brauchen immer noch die Kämpfer und die Streiter - auch wenn ich nicht dazu gehöre. Aber es braucht auch Menschen wie mich, die freundlich kritisch, diplomatisch zielstrebig ihr Ziel verfolgen, die Psychiatrie besser zu machen, um somit indirekt Leiden zu lindern, wenn es einem schon nicht gegeben ist ein Helfertyp zu sein.

Ich will versuchen mich auch neu zu orientieren. Bereiche (wieder)entdecken, die nichts direkt mit der Psychiatrie zu tun haben. Mit 19 hat mich die Psychiatrie vereinnahmt, mir versucht zu helfen. Sie hat mich bis heute nicht mehr losgelassen - und ich sie nicht. Und sie wird mich weiter begleiten. Etwas weniger dramatisch, mit etwas weniger Motivation meinerseits, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie ganz aus meinem Leben verschwindet. 

Es ist ein Lebensthema für mich, mich für meine Kollegen, die Psychiatrieerfahrenen einzusetzen. Und es kann sein, dass das erst mit meinem Tod ein Ende nimmt 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Das Monster

Das Monster Es steht vor deiner Tür  Mach ihm auf Frage nach seinem Wunsch Und lass es ein Es wird essen dein Brot Trinken deinen Wein Aber ...